Folge uns auf Facebook Folge uns auf Instagram

Logo

  • Boule in Scherfede

    Indoor-Boule in der Wintersaison!

    Wann: Mittwochs um 20:00 Uhr in der Turnhalle Scherfede. Kugeln sind vor Ort. 

  • Kinderturnen

    1.Gruppe: 15:00 - 16:00 Uhr (Kindergarten: 3-6 Jahre)

    2.Gruppe: 16:00 - 17:00 Uhr (Grundschule: 6-10 Jahre)

    Kinderturnen

    Weitere Informationen und Termine

Alle Artikel anzeigen

Stolze 14.000 Euro sind bei der Spendenaktion für Claudia Kalin und ihre Familie, die in Bad Neuenahr-Ahrweiler Opfer des Hochwassers geworden waren, zusammen gekommen. Der SV Westfalia Scherfede/Rimbeck, Heimatverein der früheren Fußballerin, hatte die Aktion ins Leben gerufen.

Der Sportverein freut sich, die Familie Kalin mit dem Betrag unterstützen zu können. „Wir möchten uns ganz herzlich bei den zahlreichen Spenderinnen und Spendern bedanken und hoffen, dass wir hiermit einen kleinen Beitrag zur Sanierung des Flutschadens leisten können“, teilt der Vorsitzende des SV Westfalia Scherfede/Rimbeck, Elmar Karweg, mit. „Für die Zukunft wünschen wir der Familie Kalin alles Gute.“

Die kann diese Spendensumme kaum fassen. „Wir möchten uns, auch im Namen unserer Kinder, an dieser Stelle für die zahlreichen Sach- und Geldspenden bedanken. Wir sind sprachlos und überwältigt“, betont Claudia Kalin. „Ohne eure Spenden wären viele Arbeiten an unserem Haus nicht zu realisieren. Diese Spenden bringen uns einen Schritt näher an unser großes Ziel und machen uns Mut für die Zukunft. Danke, für eure großzügige Unterstützung.“

Wie berichtet hatte sich die 28-Jährige mit Ehemann Erdinc und Söhnchen Talha in Bad Neuenahr-Ahrweiler gerade den Traum vom eigenen Haus erfüllt. Doch schon in der dritten Nacht mussten sie sich vor den Fluten in Sicherheit bringen. Die Möbel sind unbrauchbar, die Räume und der Garten völlig verwüstet. Zudem war Claudia Kalin zu diesem Zeitpunkt schwanger, Anfang Oktober brachte sie ihr zweites Kind zur Welt.

Die Hochwasser-Katastrophe hatte die Familie auch in finanzielle Nöte gebracht. Seine Ersparnisse hatte das Paar komplett in den Hauskauf gesteckt. „Wir haben den vollen Kaufpreis bereits bezahlt, stehen aber noch nicht im Grundbuch und konnten daher noch keine Elementarversicherung abschließen“, erläuterte Erdinc Kalin die Situation.

In dieser Not griffen der Familie verschiedene Helfer unter die Arme. So auch der SV Westfalia Scherfede/Rimbeck, wo Kalin selbst bis zur B-Jugend bei den Jungs kickte, als sie noch ihren Mädchennamen Götte trug. Dort spielt aktuell noch Kalins Bruder Manuel Götte in der ersten Mannschaft Fußball.

 

Quelle: Westfalen Blatt

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.